Wein und Visionen

 

Ein Antimormonenschreiber behauptete, dass die Zeugen für das Buch Mormon zu der Zeit, als sie ihre Vision in Bezug auf die Platten empfingen, betrunken waren. Wir waren nicht in der Lage, irgendeinen Beweis zu finden, der diese Anklage unterstützt. Es gibt aber Beweise, die zeigen, dass Wein bis zum Exzess im Kirtland-Tempel genau zu der Zeit benutzt wurde, in der die Mormonen behaupteten, wichtige Offenbarungen bekommen zu haben.

Der Leser wird sich erinnern, dass wir William Harris zitierten:

 

„Am Abend trafen sie sich für das Endowment. Das FASTEN wurde dann gebrochen, indem sie leichtes Weizenbrot aßen und SO VIEL WEIN TRANKEN, wie sie es für richtig hielten. Smith wusste gut, wie man den Geist einflößt, den sie zu empfangen erwarteten; also ermunterte er die Brüder, FREIZÜGIG ZU TRINKEN, und sagte ihnen, dass der Wein geweiht wäre und sie nicht betrunken machen würde… sie begannen zu prophezeien, sprachen Segen über ihre Freunde aus und FLÜCHE über ihre Feinde. Sollte ich einmal so unglücklich sein, in die Regionen der Verdammten zu geraten, würde ich nie erwarten, eine schlimmere Sprache zu hören, oder dass sie mehr zur höllischen Grube würden, als in jener Nacht von sich gegeben wurde.“ (Mormonism Portrayed, S. 31-32)

 

Charles L. Walker, ein treuer Mormone, zeichnete folgendes in seinem Tagebuch auf:

 

„Sonn. 21. Nov. 1880… Brd. Milo Andress… Sprach von Segnungen und der Macht Gottes, die sich im Kirtland-Tempel kundtat. Sagte, dass er einmal den Propheten fragte, warum er (Milo) die Macht nicht spürte, von der als die Macht gesprochen wird, die am Pfingsttag gespürt wurde?... als wir 24 STUNDEN LANG GEFASTET hatten und das Abendmahl des Herrn, nämlich ein Stück Brot, so groß wie deine doppelte Faust, und EINEN HALBEN BECHER WEIN, im Tempel genossen hatten, war ich dort und sah den Heiligen Geist auf die Häupter der Anwesenden wie gespaltene Zungen aus Feuer herabkommen.“ ("Diary of Charles L. Walker," 1855-1902, maschinengeschriebene Auszüge, 1969, Seite 35)

 

Die Aussage von Mormonenapostel George A. Smith würde einen auch zu dem Glauben führen, dass Wein bis zum Exzess konsumiert wurde:

 

„…nachdem die Leute DEN GANZEN TAG GEFASTET hatten, ließen sie Wein und Brot holen… sie aßen und tranken… einige vom Hohen Rat Missouris traten ans Podium und wie der rechtschaffene Noah, als er von seinem Wein erwachte, begannen sie, IHRE FEINDE ZU VERFLUCHEN.“ (Journal of Discourses, Bd. 2, S. 216)

 

In einer Erklärung vom 27. Februar 1885 machte Alfred Morley folgende Bemerkung:

 

„Ich habe viele Mormonen, die an der Weihung oder am Endowment des Tempels teilnahmen, sagen hören, dass sehr viele betrunken wurden… Die Mormonenführer wären aufgestanden, um zu prophezeien, und sie waren so betrunken, sagten sie, dass sie es nicht heraus bekamen und nach einem weiteren Trunk gerufen hätten. Mehr als ein Fass des alkoholischen Getränks wurde bei dem Gottesdienst verbraucht.“ (Naked Truths About Mormonism, Oakland, California, April 1888, S. 2)

 

Isaac Aldrich erklärte:

 

„Mein Bruder Hazen Aldrich, der Präsident der Siebziger war, erzählte mir, dass, als der Tempel eingeweiht wurde, ein Fass Wein verbraucht wurde und sie hatten ein betrunkenes ‚Palaver’.“ (Ebd., S. 3)

 

Stephen H. Hart gab folgende Information:

 

„Mr. McWhithey, der ein Mormone war.. sagte, dass er an einem Gottesdienst teilnahm, der von 10:00 Uhr vormittags bis 16:00 Uhr dauerte, und am Abend gab es einen weiteren Gottesdienst. Das Abendmahl des Herrn wurde zelebriert und sie reichten den Wein mehrere Male in Eimern der Zuhörerschaft und jeder trank so viel aus dem ‚Becher’, wie er wollte. Er sagte, es war ein gemischtes alkoholisches Getränk, und er glaubte, dass die Mormonenführer beabsichtigten, die Zuhörerschaft unter den Einfluss des gemischten alkoholischen Getränks zu bekommen, so dass sie glauben würden, es wären die Taten des Herrn… Als der Alkohol wieder Herrn McWhithey gereicht wurde, sagte er ihnen, dass er Endowment genug hätte und dass er aus dem Tempel wollte, der dicht bevölkert war.“ (Ebd., Seite 3)

 

Der Leser wird sich erinnern, dass David Whitmer, einer der drei Zeugen des Buches Mormon, das Endowment „ein zusammengeschwindeltes Garn“ nannte und sagte: 'ES GAB KEINE ERSCHEINUNG.' (The Des Moines Daily News, 16. Oktober 1886) ). Die Tatsache, dass die Mormonen eine zeit lang fasteten und dann eine übermäßige Menge Wein tranken, führte wahrscheinlich viele von ihnen dazu, ihre Feinde zu verfluchen und zu glauben, dass sie Visionen gesehen hätten.

LaMar Petersen hat eine Menge Information über dieses Thema gesammelt, die er in einem Manuskript mit dem Titel „Hearts Made Glad“ [Herzen glücklich gemacht] zusammengestellt hat. Wenn dieses Manuskript veröffentlicht wird, wird es bedeutendes Licht auf dieses Thema werfen.


weiter

Insgesamt waren schon 2 Besucher (5 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=